Sweet Apple Pie

Außer dem Kürbis und den Maronen gibt es natürlich auch noch passend zur Jahreszeit den köstlichen Apfel – nicht vergessen! Früher als Kind mochte ich den Granny Smith am liebsten, heute ist es der Braeburn…die Zeiten ändern sich, aber die Vorliebe zu Äpfeln blieb seither.

Und wie so oft an einem Sonntagnachmittag hatte ich plötzlich Heißhunger auf Apfelkuchen! So klar und deutlich stand dieser vor meinen Augen und ich roch etwas Zimt…aber irgendwie hatte ich auch keine Lust, mich jetzt an den Herd zu stellen und selbst einen zu backen. Gibt es eigentlich einen Apfelkuchenlieferdienst???

Der Sonntag schaffte es auch ohne Apfelkuchen, aber mein Unterbewusstsein ließ mir wohl keine Ruhe bis heute nachmittag und ich stellte mich dann doch in die Küche und schälte Äpfel. Übrigens musste ich für dieses Rezept nicht mal vor die Tür – möglicherweise war das der ausschlaggebende Grund, warum ich mich dann doch dafür entschied, einen Apfelkuchen zu backen – alle Zutaten hatte ich im Haus. Dem Wochenendeeinkauf sei Dank, dass wir so viele Äpfel im Haus hatten.

Ich wollte viel Äpfel in dem Kuchen und wenig Teig – also viel die Wahl auf einen Apple Pie nach Rezept von Niki Göhls, gesehen bei Enie backt – Sweet and easy.

Was ihr braucht:

Für den Teig:

  • 500g Mehl
  • 5EL Zucker
  • 1TL Salz
  • 250g Butter, kalt
  • 6-8 EL Eiswasser

Für die Füllung:

  • 8-10 Äpfel, geschält
  • 200g Zucker
  • 100g Rohrzucker
  • 50g Butter
  • 4 EL Speisestärke
  • 2 Zitronen, davon Saft und Schale
  • 1 Prise Muskat

Und so gehts:

Für den Teig Mehl in eine Schüssel sieben und mit Zucker und Salz vermischen. Die Butter in Flöckchen dazugeben und alles mit den Fingern zu einer bröseligen Masse verarbeiten. Dann mit eiskaltem Wasser verkneten, bis ein glatter, gut formbarer Mürbeteig entstanden ist. Den Teig in Folie wickeln und in den Kühlschrank legen.

Dann die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Mit dem Zitronensaft beträufeln. Zucker, Rohrzucker, Speisestärke, Zitronenschale, Muskat und nach Belieben noch etwas Zimt in einer Schüssel vermischen und die Apfelspalten unterheben.
Den Teig wieder aus dem Kühlschrank nehmen und in zwei Hälften teilen. Eine davon ausrollen und eine Spring- oder Pieform damit auslegen. Die Äpfel darauf verteilen, in der Mitte etwas anhäufen. Dann den restlichen Teig ausrollen und als Gitter oder als glatte Haube darüberlegen und die Ränder fest andrücken. Bei 200°c auf der untersten Schiene etwa 10 min backen, dann auf 180°c herunterschalten und noch ca. 60-75 min fertig backen, bis die Gitterstreifen eine leichte Kruste haben.

Ich hab mich fürs Gitter entschieden, wahrscheinlich, damit ich die Äpfel sehen kann…

Ran an die Äpfel, losgeschält und immer den Blick nach vorn…die Aussicht auf einen warmen Apfelkuchen mit etwas Zimt und lecker Mürbeteig sind grandios!!!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s